Philosophie

„Das einzig Unveränderliche ist die Veränderung“
Laotse

Der rote Faden in der Landstreicherei ist die Lehre von den Fünf Elementen. Sie lauten Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser und werden oft auch als Wandlungsphasen bezeichnet. Die Lehre der Fünf Elemente spielt in den Texten der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) eine bedeutende Rolle. Sie ist, neben der Lehre von Yin und Yang und der Vorstellung der Lebensenergie Qi, ein Teil aus dem Spektrum der TCM und charakteristisch für die fernöstliche Philosophie und Naturlehre. In der TCM wird davon ausgegangen, dass die Fünf Elemente miteinander in Einklang stehen müssen, um einen freien Energiefluss im Körper eines Menschen zu ermöglichen. Mit den vier Elementen der westlichen Tradition sind sie nicht identisch, doch gibt es Übereinstimmungen.

Das frühe traditionelle chinesische Denken brachte die Fünf Elemente untereinander in eine zyklische Beziehung und erklärte damit Abläufe in der Natur und im menschlichen Leben. Jede Wandlungsphase bringt als ihr Resultat die Nächste hervor. Eine Wandlungsphase setzt ein, blüht auf und geht dann mit Notwendigkeit in die nächste Wandlungsphase über. In den Jahreszeiten zeigt sich das Wesen der Wandlungsphasen besonders deutlich.

Im Holzelement zeigt sich die Frische des Frühlings, die aufsteigende Kraft des Neubeginns und der Entwicklung. Das Feuerelement ist der Hochsommer mit der Kraft der Freude aber auch der Harmonie und der inneren Ruhe. Im Metallelement spiegelt sich der Herbst wider, in dem oft ein Rückzug auf das Wesentliche stattfindet. Der Winter ist die Jahreszeit des Wasserelements. Während des Winters zieht sich die Energie der Natur nach Innen zurück und bereitet sich langsam auf die Wiedererneuerung vor. Pflanzen und Tiere legen eine Ruheperiode ein, um Kräfte für einen Neubeginn im Frühling zu sammeln. Das Erdelement ist das ausgleichende Element, die Mitte, denn es bereitet den Übergang zwischen den einzelnen Jahreszeiten vor. Oft wird das Erdelement auch mit dem Spätsommer assoziiert, mit der Fähigkeit des Erdbodens, Vielfalt entstehen zu lassen und Nahrung zu spenden.

Jedes Element besitzt einen eigenen Charakter und symbolisiert unterschiedliche Eigenschaften und natürliche Phänomene. So werden den Fünf Elementen verschiedene Klimate, Farben, Sinnesorgane, Geschmacksrichtungen, Gefühle und Organe zugeordnet. Doch alle stehen sie in lebendiger Beziehung zueinander, erzeugen und beeinflussen sich gegenseitig.

TCM und die Fünf Elemente beruhen auf einer ganzheitlichen Betrachtungsweise, die energetische, emotionale und geistige Aspekte mit einschließt. Die Beziehung zwischen Mensch und Natur wird als einheitlich betrachtet. So, wie die Natur Phasen des Aufblühens und Phasen des Verfalls durchläuft, tun dies auch die Menschen. Einerseits durchläuft der Mensch jedes einzelne Element im Laufe seines Lebens nacheinander, andererseits ist das Potential aller Elemente jederzeit im Menschen vorhanden und kann durch äußere Bedingungen und innere Fähigkeiten entwickelt werden.

Die Veränderungen in der Natur im Wandel der Jahreszeiten sollen der Landstreicherei als Führung durch die Wandlungsphasen der Elemente dienen. Die Erlebnisse während der Streifzüge können zu einem Erfahrungsschatz werden, welcher innerlich bereichert und befriedigt, der Gesundheit förderlich ist und Neugier und Achtsamkeit für die eigene Natur weckt.

Die Streifzüge werden zunächst über mehrere Stunden an einem Tag zu verschiedenen Tageszeiten angeboten. Jedoch wird eine langfristige Kooperation mit Bildungsträgern und Tagungshäusern angestrebt, um auch über ein Wochenende und darüber hinaus Streifzüge anbieten zu können.

Praktische Umsetzung der
Philosophie in der Landstreicherei

Während der Streifzüge durch die Natur begeben wir uns auf die Suche nach den Fünf Elementen und ihren charakteristischen Eigenschaften. Dabei steht die aktuelle Jahreszeit und das entsprechende Element im Vordergrund.

  • Regelmäßig werden gemeinsam (essbare) Wildkräuter und Wildfrüchte bestimmt und gesammelt, ein Bezug zu den Fünf Elementen hergestellt, und anschließend so verarbeitet, das jede/r ein Geschenk aus der Natur mit nach Hause nehmen kann.
  • Das Geschenk mag aber auch eine Form von Ruhe und Besinnung sein, die während der Streifzüge aufkommt. Auf ausreichend viel Zeit zum eigenen Entdecken und Stromern in der Natur wird geachtet. Über einen gewissen Zeitrahmen ermöglicht die Landstreicherei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sich auf Reisen zu begeben. Sie gewinnen Distanz zu ihrem Alltagsgeschehen und schöpfen neue Kräfte für die Zukunft.
  • Meridiandehnungsübungen, die ein Grundpfeiler der fernöstlichen Heilkunde darstellen, und Naturmeditation(en) vertiefen und ergänzen das Verständnis um das jeweilige Element. Mit Hilfe von Meridianübungen gelingt es den Energiefluss im Körper gezielt und wirksam zu stimulieren und zu harmonisieren. Die Übungen machen Spaß, stärken den gesamten Körper und sorgen für Gesundheit und Wohlbefinden. Oft werden sie den Naturmeditationen vorangestellt. Meditative Übungen wirken unterstützend beim Finden von innerer Ruhe und helfen die Kräfte der Natur zu spüren.
  • Auch das schöpferische-künstlerische Gestalten mit Naturmaterialien wird angeboten und kann ausprobiert werden. Selber etwas aus Naturmaterialien zu gestalten, ist eine Möglichkeit die Kräfte und Rhythmen der Natur zu erleben und eigene Erfahrungen über den Zusammenhang von Mensch und Natur zu machen. Der Kontakt mit dem Reichtum der Natur schafft eine Verbindung zu eigenen künstlerischen Ressourcen.

Doch die Streifzüge haben auch einen Aspekt der Unplanbarkeit. Es lässt sich nie genau vorhersagen, in welchem Umfang die angebotenen Aktivitäten ausgeübt werden können. Aufgrund natürlicher Begebenheiten kann es sein, dass kein Holunder geerntet werden kann, weil Vögel diesen bereits für sich entdeckten. Dies bedeutet, dass sich die Angebote der Landstreicherei an den natürlichen Gegebenheiten orientieren. Doch gerade darin liegt für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine große Chance. Geschehen nicht die schönsten Dinge manchmal vollkommen ungeplant? Offenheit, Freude an der Natur und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen sind gute Voraussetzungen, um schöne Stunden mit der Landstreicherei zu erleben.

Orte der Streifzüge

Die Streifzüge finden u.a. in der schönen Potsdamer Umgebung wie z.B. in der Bornstädter Feldflur oder in Potsdam West und in der Nähe des Caputher Sees statt. Es werden aber auch weiter entfernt von Potsdam und Berlin liegende Gebiete besucht (Fläming, Barnim, Märkische Schweiz). Die Streifzüge werden entsprechend den Fünf Elementen ganzjährig angeboten.