Flüchtlingsprojekt

Das Flüchtlingsprojekt wurde auch im Jahr 2018 fortgesetzt. Im Sommer und Herbst gab es drei Streifzüge entlang des Teltowkanals oder auf der Wiesen- und Feldflur hinter dem Gesundheitszentrum Teltow. Diesmal übernahm die Finanzierung das Familienzentrum Philantow.  Erstmals gestartet ist dieses Projekt im Jahr 2017.

In Kooperation mit dem Familienzentrum und Mehrgenerationenhaus Philantow in Teltow (MGH) und der Landstreicherei Potsdam ging es von April 2017 bis September 2017 einmal im Monat mit Flüchtlingsfamilien raus in die Natur. Durch den Aufenthalt in der Natur lernten die Familien einerseits ihre „neue“ oder „vorübergehend“ neue Heimat besser kennen. Andererseits wurde der psychischen Entwurzelung etwas Heilsames entgegengesetzt indem durch die Naturerfahrungen eine Verbindung zu sich selbst hergestellt wurde.

Das Projekt hatte aber auch einen integrativen Schwerpunkt, weil auch „einheimische“ Familien an diesem Projekt teilnahmen. Gemeinsam verbrachte Zeit verbindet. Schafft Bindung zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Flüchtlingsfamilien und Familien die dort schon länger wohnen und zwischen den unterschiedlichen Generationen. Solche (Ver-) Bindungen können helfen schwierige und belastende Zeiten, die geprägt sind von Trauer und Schmerz, leichter zu bewältigen.


Gefördert wurde das sehr erfolgreiche und freudvolle Projekt von der Wilhelm-von-Türk-Stiftung in Potsdam. Vielen Dank.